Veröffentlichungen

DITA – friend or foe?

Dame DITA vs the german CMS Champ

"Dame DITA" vs the "German CMS Champ"

DITA, or as we in Germany call it, “Dieter”, is a not so new XML-based standard for topic-based structured content. It is most commonly used by technical communicators but other implementations are in development.

DITA has the advantage of being an OASIS standard and there even exists something like the DITA Open Toolkit (http://www.dita-ot.org/) which can be used to process and publish content (not for the authoring, though)

So, DITA has been around for a while and even though it has not yet fulfilled all of its initial promises (to end all content pain, single-source made so easy  etc) I had no idea that using DITA (or not) could be such a controversial topic. But at the tekom-Jahrestagung in Stuttgart, there was a lot of commotion about DITA or not to DITA. I must admit that I have my information only from following discussions online (mostly via Twitter) as I visited only one day an had no opportunity to visit a DITA-bashing track. What surprised me was the impression that there was the anglo-american Pro-DITA crowd vs. the german (only german?) pro-CMS crowd. As if using DITA or a CCMS had to be a complete contradiciton?

I would really appreciate if I there was better interoperability. At the end of the day, I (or my boss or your clients) do not want to know about theoretical advantages or ideological reasons pro or con DITA or anything else. My money and my comapany´s knowledge went into that content – be it in a complex (german) CCMS, in kilometers of ring binders or in DITA topics (which might be handled and organized in an expensive german .. whatever).

I can understand – from a business point of view – that it is nice for an CMS-vendor to lock away a client in an expensive tool that generates continuous cash flow without an affordable way to transfer the data (which is the customer´s, by the way) to another system. But I expect them to have the high demands of themselves to have a solution that is so good and always technologically cutting edge that they do not have to bash DITA (or that inferior other CMS) to make themselves look better.

tweets for german DITA sceptics

Flattering tweets for german DITA sceptics

The last thing I want is that there is a disconnection of the leading heads in the english-speaking world (also India, when looking at the DITA adoption rate) and the fragmented “rest of the world”. Even small and medium businesses are nowadays competing on an global market and this it not the time for those who should communicate as a profession to stick to national insular solutions (can I say that in english? german: Insellösung).

I had the impression, that there is coinciding opinion that information should be structured, single sourced even intelligent (how far you want to define that is another topic) and most of the time you will end in some sort of XML-based content which has to be authored and managed with some tools you can afford and are somehow usable by the content creators. It is our responsibility to create the rules that define the possibilities and boundaries which enable the creation, administration of content over its life cycle – but also make sure that the knowledge within that content is not locked in one system (you know, that silo stuff). DITA is one very good option to do that – not more and not less and definitely not the best for everyone.

As for most standards in continuous development, sometimes one could wish for faster development or different priorities but at least it is a well known and transparent standard.

Or, as one wise man said:

Thanks to Marijana for her Blog article http://www.redakteuse.de/2015/11/dita-deutschland/

Google+

Farts and fairy dust – tekom/tcworld 12 – Day 2

As promised, I follow up with the second part of my wrap up of the tekom-Jahrestagung 2012 in Wiesbaden. (You missed Day 1?) Day 2 was again filled with lectures, workshops and interesting talk with some techcom friends old and new.

More fun with spreadsheets

Sarah O´Keefe workshop "Building a Business Case for Content Strategy"

Sarah O´Keefe workshop "Building a Business Case for Content Strategy"

The morning (the spell checker voted for “mourning” here…) started with Sarah O´Keefe (after a much too short night) – did I mention that I am really a fan? The 100 minute workshop was called Building a Business Case for Content Strategy – and that´s what we did. Only thing I have to complain is that it was from time to time a little bit hard to follow due to the bad acoustics in the room – sometimes I could better understand the workshop in the next room – but there will not be so many Workshops in the Rhein-Main-Hallen in the future, so that should be ok. (The other thing to complain about is of course Marijana being late for the workshop… ;-) )

In this workshop Sarah showed us how to make the transition from theory to creating an actual case which could be used to convince the people with the money… These people can usually be best convinced with numbers and thus, to my great delight, we made an example using a spreadsheet which can be found at the Scriptorium website – I am not sure if Sarah wants me to share the Deeplink? It was definitely very informative to play in the spreadsheet with some variables. Those, who have yet to provide some persuasion in their organization could use a similar approach and calculation as basis for an individual case. The potential for savings was impressive even if using conservative estimates.
I think it is especially frightening to start such a calculation from scratch and thus this workshop proved to be a huge help. Of course a lot more valuable information was provided – to get more insight, I would recommend to have a good read with the new book by Sarah O´Keefe and Alan Pringle: ”Content Strategy 101”  (where “101″ stands for the beginners course, for my fellow Germans). You can read the book online(!), get it as an eBook or buy it in print from the usual sources (I got mine from amazon).

No responsive Webdesign for me

Sadly the lecture “Responsive Webdesign” has been cancelled. The speaker did not show up – nobody knew anything about her whereabouts. Hopefully she is fine, as no further information was provided. So I had the time to prepare for the next session:

The Strategic Technical Communicator

Panel on Strategical Technical Communicator at tekom 2012

From left to right: Marijana Prusina, Nicky Bleiel, Dr. Tony Self, Sarah O'Keefe

Dr. Tony Self had the courage to act as a decorative accessory for the three leading ladies of techcom Sarah O’Keefe, Nicky Bleiel and Marijana Prusina on the panel “The Strategic Technical Communicator“. As correctly announced, the panel was aimed more at the beginners in Techcom – what left space for the unexpected entertainment qualities of the discussion participants. All in all a very witty event, where I learned a lot about the good, the bad and the ugly of being employed or working as a freelancer. Especially Mr Self had some interesting insights to share – some of them revolving around bad smells in the office – a good argument for a more solitary activity. Now I am sure that I have to find a way to get away from that kind of olfactory nuisances…

But besides the funny parts it was very interesting to hear about the Pros and Cons of freelancing and also some thoughts on the differences in Tech Com in Europe and the US or about how to build a profile as a professional in the field of Technical Communication / Content Industry / Information Architecture. Sarah – who is obviously the Joanne K. Rowling of Content Strategy – told a bit about the nerve wracking possibility of writing books but also the participation in committees or Professional Associations (tekom, STC etc) were mentioned.

Drum up business

All in all a very interesting and entertaining panel where you could learn how to drum up your business – something every technical communicator should learn in order to survive in possible future corporate infights or workplace politics. This also concludes my unintentional “stalking” of Sarah O’Keefe ;-)

Reverent listening to the Content Philosopher

…. or: how to make women jump on the hood of your car

XML license plate

What women REALLY drives crazy...

Next was the workshop “Planning An Intelligent Content Project” by Joe Gollner. He granted deep insights into really big projects and also had one or the other anecdote to tell from the glamorous life of a successful Content Strategist. Before that day, I would not have imagined that having a license plate with “XML” would make women jump on the hood of your car because they have some very pressing questions on XML… fascinating :-) But besides the funny parts, the workshop was very exciting and informative. Especially to get a feel for the challenges you face when working on really huge projects. Mr Gollner lived up to his title as a philosopher by providing enlightening theoretical and background thoughts – very inspiring. The “Intelligent Content Lifecycle Model” and the actual “Intelligent Content Project Planning Worksheet” will also help all participants in the future to better plan for their upcoming projects. I am looking forward to learn more about the underlying theories in the future.

Fairy dust for my soul

A photograph of my soul, before and after listening to Sarah Maddox

A photograph of my soul; before and after listening to Sarah Maddox

The conclusion of Day 2: Engaging Readers in your Documentation – How and Why with Social Media by Sarah Maddox. It is really hard to describe for me what exactly made the magic of this lecture. Sarah managed to remind me (and I think a lot of the audience) why we ended up in this profession in the first place: we are happy to help people! The right information at the right time can make all the difference. And thus there should be place for emotion – even humor! – in technical communication. Of course there is always cost and time pressure but we are able to help other human beings and of that we should be proud and maybe we can even do that with a smile. Sounds kitschy? Maybe.

But sometimes it is so exhausting always only thinking about the ROI, making SWOT analyses and all that business stuff. Of course Sarah Maddox also had a lot to tell about the appropriate use of Social Media and how to perform doc sprints – something which sounds very interesting and I surly have to try in the future. Also good practical tips were provided – example? Scatter links on your page like fairy dust – a good (SEO-) recommendation and a good example how to transport a concept with metaphors.

Sarah Maddox, distributing Fairy Dust among the attendees

Sarah Maddox, distributing Fairy Dust among the attendees

But what really stuck with my was the positive feeling she managed to transport. That was not only due to the very good presentation but also because of Sarah´s  incredibly charming personality – not too often you meet someone at a conference who simply makes you happy just by having a little chitchat between two lectures. Thank you for being such a kind and friendly person :-)

Nearly finished!

All in all it was an entertaining, inspiring, surprising day 2 at tekom 12. Now you worked through this lenghty article, only one more day is left – coming soon.

For further information on the lectures and workshops you can download most of the presentations from the tekom Website

I would suggest that you follow these great people on Twitter! Marijana PrusinaNicky BleielSarah O’Keefe, Dr. Tony Self, Joe Gollner and Sarah Maddox

Also recommended:

Enhanced by Zemanta
Google+

tekom / tcworld 12 roundup – Day 1

As opposed to my usual practice, I will (try to) write my posts in English as I hope it will at least be a little bit better to understand for the English speaking audience than using google translator. Any abuse of the English language is purely unintentional and coincidental – I am sorry!

To make my thoughts about the tekom Jahrestagung 2012 at least a little bit readable, I decided to break it down into three pieces – one for every day of the show (to make it less monolithic and “war-and-peace-ish” ,-) )

Setting tone and expectations

For those not knowing: “The tekom annual conference together with the tcworld and tekom fair is the largest global event and market place  for technical communication” (from the tekom Website). It takes place in the beautiful city of Wiesbaden every autumn. For me it has been the third time in a row I had the chance to participate. Usually, there are a few “buzzword” themes every year – for me it was “Content Strategy” this year and I did hope to fill the expression with some meaning. Let´s see how this worked out. I will roughly keep to the order of speeches and workshops I visited.

Scott Abel starts the show

Elegance! We want more elegance!

It is not a bad idea to start a day listening to Scott Abel, aka the Content Wrangler. The Wizard of Content, the Fred Astaire (or Gene Kelly ;-) ) of Technical Communication gave a introduction to the CS (Content Strategy) track in his usual witty and brilliant way. En passant, he also provided nine reasons for  structured content and encouraged the audience to compete with engaging content. All in all a perfect start into a long conference day.

Following up was Rahel Ann Bailie with her musings on “How Content Strategy Connects the Dots between Business, Brand, and Benefits“. Here you could learn a lot about the role of content in the Customer lifecycle or how to distinguish the icing and the cake  in terms of content (where the icing is obviously the Marketing Content :-) ). Also interesting: the definition of CS: “Content Strategy is the repeatable system that governs the management of content throughout the entire lifecycle”.

Adaptive content for mobile (and more)

Ann Rockley at tekom 2012

Ann Rockley at tekom 2012

To not get out of practice I visited Ann Rockley´s lecture “Supporting Multiple Mobile Devices with a Unified Content Strategy“. As we all know, there are many companies still producing two versions of content for Web and mobile (and Print perhaps).  But she rightfully pointed out that in the end it is not about mobile or Web, but CONTENT first! Well, now I only need someone to explain to my boss… What I also liked were her findings on the use of adaptive content which automatically adjusts to different environments.

Lunchbreak and the usual suspects

Lunch at tekom 2012

Very unstructured food tekom 2012

Even though the tekom/tcworld conference is massive, I usually end up meeting the same people every year – which is quite pleasing to be honest. Some things, however, are a little bit spooky: how can it possibly be that Kai seems to be in all lectures AND exhibition halls at the same time? Maybe, he has got one or more evil twins? I have to investigate further…

What is a real treat, at least for me, at the Jahrestagung is that it is so easy to get in touch with colleagues. The lunch time too had been a good time to exchange some information with peers from near or far. Though it has to be admitted that the hall is really a bit too packed.

Being well fed, I decided to make it a little bit easier for me to follow the speakers and thus attended:
Finally – a lecture in German!

Make some money with quality content

Obviously drawn to the guys from SAP by the alliteration in their title (DITA für die multilinguale, modulare, multi-modale Produktion von SAP-Lerninhalten) I found it quite reassuring to hear that even such billion dollar companies have their little content ghettos and made their share of mistakes in the past. It was quite impressive to hear that SAP is making nearly 400 million Euros (if I remember it correct) a year with their Knowledge Productization Services (SAP lingo for e-learnig, training, certification etc) thus making content a business asset also interesting for the C-level boys and girls.

After having been impressed by numbers and scale of SAP I went to see another german lecture; this time about Terminology. Frau Krüger from Transline shared her knowledge on finding and  managing terminology in “Vom Finden und unternehmensweiten Managen von Terminologie”. A very vivid and useful lecture on an interesting topic. Also noteworthy: This was the only lecture or workshop I attended where Prezi has been used for presentation and not the usual Keynote or Powerpoint (Impress?). Of course, it is not the tool but the content which is important – but a little eye candy can help to spice up a presentation. I really liked it!

Can you afford cheap documentation?

Sarah O´Keefe at tekom 2012

Sarah O´Keefe on Content as a Business Asset

Why am I attending the tekom-Jahrestagung? Of course the only reason is to see and hear Sarah O´Keefe! :-) You think “Transforming Technical Content into a Business Asset” sounds boring? Think twice! Using actual business cases, clear examples and a duckling she made it quite clear why any organization has to check for the REAL cost of their content. Be it for call deflection in tech support or how efficient content development can save money for you it was an inspiring and clear lecture. We also went into more depth (and used a spreadsheet, ugh) in the workshop the following day, so suffice to say that I took away a lot of valuable information – thank you! If I had not already, I would have ordered her new book “Content Strategy 101” at once! By the way, you can read it online at http://www.contentstrategy101.com/ – and buy it afterwards!

Around the world with DITA - and Marijana

Last but not least, my poor colleague and fellow citizen of Karlsruhe, Marijana Prusina of mp-dokumentation, had the unenviable task of holding the concluding tutorial at 5.15 p.m. – which she has met with style! The slides of the tutorial “Around the world with DITA” can be found at her homepage - check them out! It was a very practical and hands on approach on common challenges when using DITA in an multilingual environment.

After that, we had a well-deserved beer and some Brezeln sponsored by the kind people of Atlassian and K15T. Thanks again for that (and the shirt, of course!). Sadly, I also missed some interesting lectures: I really would have liked to have seen Kai Weber´s “Addicted to meaning” or Val Swisher´s “CS goes global” but sadly I am not yet able to send my multiple personalities to different lectures (a trick, Kai seems to be able to perform  ;-) ). Also Thomas Meinike with his take on XSLT and XPath would have been very interesting – now I am looking forward for the download of the slides on the tekom website.

Stay tuned for the next part of my review: “Farts and fairy dust – tekom/tcworld 12 – Day 2″ (Now I got you interested ;-) )

More posts on tekom12 :

Enhanced by Zemanta
Google+

Content Strategy, Mobile und Tweetups – Erwartungen an die tekom-Jahrestagung 2012

tekom Jahrestagung 2011

Impressionen von der tekom-Jahrestagung 2011

Schon wieder ein Jahr rum? Noch unangenehmer als zur alljährlich völlig überraschend einsetzenden Weihnachtszeit merke ich das daran, dass schon wieder Zeit für die tekom-Jahrestagung und die parallel stattfindende tcworld conference ist. Ich habe es tatsächlich geschafft, in dieser Zeit nur fünf Artikel für diesen Blog anzufangen und dann als Draft vor sich hin gammeln zu lassen – beschämend. (Aber dafür im gleichen Zeitraum gefühlte 5 Millionen Kommentar-Spamnachrichten entfernt). In der nächsten Post-Tagungsphase wird das bestimmt besser, ich verspreche es…

Was ich erwarte

  • Viele interessante Vorträge
  • Geistreiche Gespräche
  • Wenig Schlaf
  • Fordernde Workshops
  • Neue Erkenntnisse
  • Eine Ahnung davon, was denn jetzt genau diese “Content Strategy” wirklich ist und wo ich das bestellen kann :-)

Kurz: ich freue mich auf viele Kolleginnen und Kollegen, mit denen ich mich viel zu selten austausche und die ich nicht mal treffe, wenn sie in der selben Stadt wohnen… Außerdem fühle ich schon jetzt, um wie viel entspannter man so eine Veranstaltung besuchen kann, wenn man nicht zu den Vortragenden gehört!

Was ich fürchte

  • Falsch gekennzeichnete Vorträge (Für Experten, rly?). Bin mal gespannt, ob die tekom das diese Jahr besser qualitätsgesichert hat. Ich weiß, das ist sehr schwierig einzuschätzen, auch für die Referenten
  • Auf der Messe einem redegewandten Vertriebler in die Hände zu fallen, dem ich versehentlich meine richtige Telefonnummer gebe und der dann monatelang ein total tolles Produkt verkaufen möchte
  • Mein schwindendes Englisch (Hello, I am sorry that i have unfortunately lost most of my vocabulary but I can make funny dances instead). Ehrlich, dass man so viel verlernen kann….
  • Das Wetter – muss ich jetzt den dicken Pulli mitnehmen oder kurze Hosen???

Und thematisch?

Ich bin wirklich sehr gespannt auf die Vielzahl der (überwiegend englischsprachigen) Vorträge, Panels etc. zum Thema Content Strategy. Die Positionierung der Technischen Kommunikation im Unternehmen ist ja seit jeher eine große Herausforderung. Welche Strategien werden wir entwickeln (müssen?), um die techcom als Business Asset (welch Ausdruck) mit entsprechender Erfolgsmessung und Attribution im Unternehmen zu verankern.

Ebenfalls immer interessant: der ganze “mobile” Hype. Ich sehe ja nach wie vor noch nicht die Sinnhaltigkeit für jeden Bereich der technischen  Kommunikation – aber manchmal wollen ja auch Technische Redakteure nur ein bisschen spielen…

Und vielleicht nicht ganz so “sexy” aber dennoch sehr wichtig: die ISO/IEC 82079-1 und ihre Implikationen

Und selbstverständlich und nicht zuletzt: der große Tweetup am Dienstag abend, unter anderem mit @techwriterkai @sarahokeefe @scottabel@redakteuse @umpff @JoEgenolf @rahelab @kwiens @arockley @joegollner @sarahmaddox … Da freu´ ich mich doch schon mal wie Bolle! Ein großes Hurra! an Atlassian und K15t Software – man munkelt von Bier und Brezeln.

Wann: Dienstag, 23. Oktober ab 18:00 Uhr
Wo: Associations World, Foyer 1. Stock

Also dann bis nächste Woche in Wiesbaden!

Kurzentschlossene können sich immer noch anmelden! Das Programm ist online einsehbar

Enhanced by Zemanta
Google+

Jahrestagung der tekom in Wiesbaden 2011 / tcworld

Nun ist sie also schon wieder vorbei, die diesjährige Jahrestagung. Durch den Termin im Oktober in diesem Jahr nicht ganz so kalt, waren die drei Tage vom 17. bis zum 20. Oktober voll gepackt mit Workshops, Vorträgen und interessanten Gesprächen. (Fast) alles, was Rang und Namen hat im Feld der Technischen Kommunikation war vor Ort – nicht zuletzt auch die Top-Leute aus Übersee (z. B. die bezaubernde Sarah O’Keefe, Ann Rockley oder der unverwüstliche Scott Abel) haben sich auf den teilweise beschwerlichen Weg nach Wiesbaden gemacht.

Mobile Social iHelp

So hätte ich meinen Vortrag nennen sollen – da hätten die noch anbauen müssen… Ganz klarer Trend in diesem Jahr: “mobile” und mit Abstrichen “social”. Aufgrund der Überfüllung hatte ich leider nicht die Möglichkeit, viel davon zu sehen, aber nach allem was ich gehört habe, waren die Vorträge durchaus gehaltvoll.

Nicht nur die Vorträge waren gut besucht – auch in den Hallen war es gut zu erkennen: mobile devices, wie Smartphones oder Tablets sind inzwischen auch bei den chronisch Zukunftstechnologien bejahenden Technischen Redakteuren in der Breite angekommen. Sogar eine Twitter-Wall gab es – wobei der Kanal wenig überraschend erheblich souveräner von den Kollegen aus Nordamerika bespielt wurde – liegt bestimmt an den Umlauten.. ;-) Das bringt mich zu der nächsten Sache, die mir aufgefallen ist…

Content Strategy Panel

Panel zur Content Strategy am Mittwoch abend

Think Big – And dare to entertain!

Ein großer Unterschied zu den deutschen Rednern (mich eingeschlossen): die englisch-sprechenden Kollegen hatten erheblich weniger Angst, dass ein Vortrag womöglich – neben der Vermittlung von Wissen – auch geistreich und unterhaltsam sein könnte. Vielleicht die teutonische Neigung, zwischen “E”- und “U”-Musik zu unterscheiden? Wenn es Spaß macht, dann ist es womöglich nicht so professionell? Mit erheblicher Souveränität gepaart mit positivem Humor wurden da teilweise komplexe Themen fluffig-flauschig unters Volk gebracht – neidisch? Aber hallo! Nach meiner eigenen Nahtod-erfahrung (vulgo: Vortrag) umso beeindruckender für mich.

Irgendwie haben es die Amis einfach drauf! Die Kanadier aber auch! (Und die Briten, ok) Daneben fiel mir auf, dass in vielen dieser Vorträge zum einen

  • eine erheblich holistischere und damit strategischere Perspektive zum Einsatz kam
  • konkrete Business-Nutzen klarer kommuniziert wurden
  • teilweise mutige und großangelegte Visionen entwickelt wurden

Nun muss man speziell mit den Visionen nicht übereinstimmen und nicht alles scheint mir bis zum Letzten zu Ende gedacht – aber nur auf diese Weise können überhaupt kontroverse Diskussionen entbrennen, die die Branche weiterbringen können.

Positives Fazit – und wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen

Insgesamt haben für mich die positiven Eindrücke klar überwogen – Totalausfälle waren bei den Vorträgen, die ich besucht habe, nicht dabei. Persönlich beleidigt bin ich, weil ich am 2. Tag im Stehen essen musste – wenigstens ein paar Stehtische wären nett gewesen, außerdem fand´ ich es auch nicht soooo lecker. Aber letztlich bin ich ja nicht wegen des Essens da und die geistige Nahrung war über jeden Zweifel erhaben…

Ich habe eine ganze Reihe interessanter Menschen kennengelernt, die mir neue Denkanstöße gegeben haben und darum geht es mir ja letztlich, wenn ich zu der Veranstaltung gehe – speziell, wenn man sich im Unternehmen mit keinen anderen Technischen Kommunikatoren austauschen kann.

Für nächstes Jahr wünsche ich mir von uns ein wenig mehr Mut, auch mal in größeren Zusammenhängen zu denken, um die Technische Kommunikation auch in DACH endlich etwas strategischer angehen zu können.

Ach so und übrigens: PDF sind keine eBooks :-)

Weiter interessante Artikel zur tekom und tcworld auf Englisch:

Und wenn ich den finde, der mir am Mittwoch Abend Alkohol in mein Bier geschmuggelt hat…

(Zitat mit den Visionen natürlich von Helmut Schmidt)
Enhanced by Zemanta
Google+

Automatische Gesichtserkennung in facebook deaktivieren

Hat zwar im engeren Sinne nicht so viel mit technischer Kommunikation zu tun – aber für den einen oder anderen wahrscheinlich trotzdem interessant.

facebook hat ja seit neuestem die automatische Gesichtserkennung auf Fotos in Benutzerprofilen aktiviert. Wie üblich, ist die Funktion standardmäßig aktiviert :-( . Hier in aller Kürze, wie man das wieder ausschalten kann:

Ihr seid in eurem facebook-Profil angemeldet

Dropdownmenü facebook Account

facebook Account

Wählt in eurem Konto (Account) den Menüpunkt Privatsphäre-Einstellungen (Privacy Settings)

Das Einstellungsfenster öffnet sich


facebook privacy settings

Hier Customize Settings bei den Benutzerdefinierten Einstellungen auswählen


Unter Dinge, die andere Personen teilen (things others share) auf Einstellungen bearbeiten (Edit settings) neben Freunden Fotos von mir vorschlagen (Suggest photos of me to friends)

Das Einstellugsfenster öffnet sich





Hier den Status von aktiviert (enabled) auf gesperrt (disabled)

Auf Okay und fertig!

Nicht schwierig aber nervig, dass das per default eingeschaltet ist!

Enhanced by Zemanta
Google+

Von tanzenden Bären und der kognitiven Reibung…

A tag cloud (a typical Web 2.0 phenomenon in i...
Image via Wikipedia

Alan Cooper ist ein Guru – davon gibt es im Web 2.0 eine ganze Menge. Außerdem ist er der “Vater von Visual Basic“, Inhaber einer Consulting Firma und der Autor etlicher Werke zum Thema Interaktions- und Interface-Design. Zu seinen bekanntesten Büchern zählen, neben dem hier behandelten “The Inmates Are Running the Asylum: Why High-tech Products Drive Us Crazy and How to Restore the Sanity”, “About Face: The Essentials of User Interface Design”, das inzwischen in der dritten Auflage erschienen ist und folgerichtig den Titel 3.0 trägt.

Alles Irre

Aber nun zu dem eigentlichen Buch: Die Insassen leiten das Irrenhaus – so der Titel übersetzt – wendet sich nach eigener Aussage an Interaktionsdesigner, Produktmanager oder auch Softwareentwickler. Was haben wir als Technikredakteure also von der Lektüre?

Ganz einfach: in diesem Buch geht es zuvorderst um die vielen Fallen, in die man tappen kann, wenn man beim Designprozess den wichtigsten Part vergisst: den Benutzer oder User. Man kann in einer technischen Dokumentation die tollsten Sachen schreiben, die schönsten Illustrationen verwenden und sich der neuesten Mittel der Wissensvermittlung bedienen; wenn man den Rezipienten aus den Augen verliert, ist das alles umsonst.

Allan Cooper zeigt in seinem Buch mögliche Probleme auf, exemplarisch eher aus der Welt der Softwareentwicklung, und skizziert mögliche Wege aus dem Dilemma. Er verwendet dafür unter Anderem die Persona Methode, die er in dem vorliegenden Buch sehr anschaulich beschreibt.

Wer sich für die Verwendung der Persona Methode in der technischen Kommunikation interessiert, findet mit diesem Buch schon einmal einen schönen Einstieg. Der Autor beschreibt an konkreten Beispielen den Prozess der Persona-Erstellung und liefert auch gleich ein paar Beispiele aus dem Leben mit. Wer zunächst mal mit ein paar “fertigen” Personas spielen möchte, findet hier schon einige Beispielpersönlichkeiten. Gut gelungen sind insgesamt auch die “Case Studies”, die einen Einblick in die Arbeitsweise eines Interaktionsdesigners gewähren.

Wie gesagt: in erster Linie wendet sich Allan Cooper an Softwareentwickler bzw. “Interaktionsdesigner”, aber auch für den Technischen Redakteur oder Produktmanager wird einiges an interessanter Information geboten.

Tanz! Bär

Doch was hat es nun mit den tanzenden Bären auf sich? Diese Metapher nutzt der Autor für Produkte, im vorliegenden Fall hauptsächlich Software, die trotz ihres fehlerhaften Designs eine unwiderstehliche Faszination auf uns ausüben. Die gaffende Menge versammelt sich ja nicht um den tanzenden Bären, weil er so ein eleganter und großartiger Tänzer ist, sondern weil er überhaupt tanzt! Wir, als Nutzer von neuen, funktionsüberladenen Produkten, sind leicht bereit, die – oftmals unnötigen – Schwächen und Fehler im Design zu akzeptieren, weil das Produkt etwas Tolles für uns erledigt. Nur so konnten Unmengen an schlecht bis kaum bedienbaren Videorekordern verkauft werden: man flucht, aber es ist toll, dass es überhaupt (manchmal) funktioniert. Cooper plädiert dafür, das Interaktionsdesign im Produktlebenszyklus an den Anfang, also noch bevor die eigentliche Softwareentwicklung beginnt, zu stellen. Nur so sind nach seiner Auffassung Fehlentwicklungen die zu Produkten der Marke “faulty by design” führen, in den Griff zu bekommen.

Für den Technischen Redakteur würden besser designte Produkte natürlich einen erheblich verringerten Dokumentationsumfang ergeben – und weniger Nachfragebedarf bei den Entwicklern und Konstrukteuren. Ebenso sollte man bei der Dokumentationserstellung den einen oder anderen Gedanken von Cooper mal im Hinterkopf behalten – einige der vorgestellten Techniken und Prozesse stünden auch den Informationsprodukten der Technikredakteure gut zu Gesicht.

Das Buch ist in fünf Abschnitte aufgeteilt und in einer sehr launigen Sprache verfasst. Cooper führt sehr griffige Benennungen für wiederkehrende Herausforderungen ein – wie z. B. genannte “Dancing Bearware”. Diese ziehen sich wie ein roter Faden durch das Buch, wenn auch ab und an ein wenig redundant. Ein anderer kleiner Kritikpunkt: an der einen oder anderen Stelle übertreibt es der Autor mit dem “Namedropping”: hier mal mit Bill (Gates) ein Bierchen getrunken, dort mal der Microsoft Entwicklungsabteilung gezeigt, wie das Business funktioniert; naja, kann man mögen, muss man aber nicht.

Fazit

Das Buch ist derzeit nur in englischer Sprache verfügbar und kostet als Taschenbuch knapp 15 € bei Amazon. Ein umfangreicher Index erleichtert neben dem übersichtlichen Inhaltsverzeichnis die Navigation durch die 288 Seiten. Eine kurze Anmerkung noch zur Sprache: das Englisch ist nicht zu schwierig und speziell für diejenigen, die ohnehin in der Softwarebranche tätig sind, sollte das Verständnis keine allzu große Herausforderung darstellen. Alle anderen, die sich schon nicht mehr erinnern können, wann sie das letzte Mal ein englische Buch gelesen haben oder mit der Branche wenig zu tun haben, sollten vielleicht erst mal probelesen (z. B. auf www.books.google.com)

Allan Cooper:
The Inmates Are Running the Asylum: Why High-tech Products Drive Us Crazy and How to Restore the Sanity
Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Sams
Auflage: 2nd ed. (11. März 2004)
Sprache: Englisch ISBN-10: 0672326140
ISBN-13: 978-0672326141

Enhanced by Zemanta
Google+

Übersetzen mit OmegaT – Open Source TMS (Teil2)

Nach einigen Wochen Erfahrung mit OmegaT kann ich mir nun ein besseres Bild von dem TMS machen. Für ein lizenzkostenfreies Tool ein wirklich schönes

OmegaT in Basque
Image via Wikipedia

Programm. Natürlich fehlen einige Funktionen, die man von professionellen (sehr teuren) Tools wie Trados etc. gewöhnt ist. Was mich wirklich ein wenig stört: es gibt keine Möglichkeit, über Tastatur-Shortcut gefundene Terme direkt zu übernehmen. Die Terme werden zwar im “Glossar”-Fenster angezeigt, aber dann ist Copy&Paste angesagt.

Das Glossar ist ein einfaches UTF-8 File, das man z. B. in Open Office Writer pflegen kann. Geschickter ist es, wenn man dafür xmlglossary verwendet. Auf xmlglossary werde ich in einem späteren Artikel auch noch näher eingehen. Ist für den Start von Terminologiearbeit völlig ausreichend und verwendet im Normalfall Excel zur Eingabe und Verwaltung – mit Calc habe ich es noch nicht getestet.

Wer bislang vor dem Einsatz eines TMS zurückgeschreckt ist (kein Wunder bei den Kosten) kann sich OmegaT auf jeden Fall mal anschauen. Da man die TM-Files später auch in anderen Anwendungen weiter verwenden kann, ein zukunftssicherer Einstieg. Sehr schön auch die aktive Community, die OmegaT kontinuierlich weiterentwickelt.

Fazit: Kann man nur empfehlen: kein Installationsaufwand, die Basis-Funktionen sind vorhanden und man kann später seine Daten in ein “erwachsenes” System mitnehmen. Natürlich gibt es nach wie vor Schwächen, z. B.  bei der Unterstützung des aktuellen Word-Formats (docx), aber man kann davon ausgehen, dass die fleißige Community daran schon arbeitet. Für Einsteiger in das Thema eine klare Empfehlung!

Enhanced by Zemanta
Google+

Übersetzen mit OmegaT – Open Source TMS (Teil1)

OmegaT
Image via Wikipedia

Ein Translation Memory System (TMS) bzw. Cat-System (Computer aided translation) kostet richtig Geld – für “Nebenbei-eher-schlecht-als-recht” Übersetzer, als die sich manche technische Redakteure betätigen (müssen) im Normalfall eine zu große Investition, die sich nur in Ausnahmefällen rechnen würde. Trotzdem sind die Vorteile eines TM nicht von der Hand zu weisen: Im Idealfall hat eine Standardisierung der Ausgangstexte dazu geführt, dass identische Prozesse auch identisch beschrieben werden (Klicken Sie OK, etc.). Wer noch keine Single-Source-Umgebung bis auf Satzebene hat, übersetzt diesen oder ähnliche Sätze immer wieder – aber nicht zwangsläufig immer gleich!
Hier hilft das TM durch die “Fuzzy”-Matches bzw. die sofortige Ersetzung von 100% Matches. Da wir im Unternehmen leider keine 3.000 € übrig hatten, kam allerdings für die Übersetzung von ein paar Dokumenten und Wiki-Artikeln die Anschaffung eines professionellen CAT-Tools nicht in Frage.
Wie üblich, habe ich mich auf die Suche nach einer brauchbaren Open Source-Alternative gemacht – und denke, in OmegaT eine gute Software gefunden zu haben, die für meine überschaubaren Ansprüche völlig ausreicht. Andere Tools, die ich mir angeschaut habe, waren leider nicht besonders gut geeignet: das Google Translator Toolkit sieht zwar auf den ersten Blick recht viel versprechend aus – allerdings ist bislang nur die Übersetzungsrichtung von Englisch in ein Zielsprache vorgesehen – ich benötige derzeit allerdings Deutsch nach Englisch.
OmegaT erlaubt freie Auswahl von Ausgangs- und Zielsprache (sonst wäre die Funktionalität ja auch sehr eingeschränkt) und kann von Haus aus mit etlichen Dateiformaten sehr gut umgehen. Meine Wiki-Dateien (dokuwiki) liegen als reine Textfiles vor – ich musste nur in den Optionen von OmegaT die Codierung auf UTF-8 umstellen, da es ansonsten die üblichen Probleme mit den Umlauten gibt.

Die automatische Segmentierung funktioniert soweit ganz gut – selbstverständlich bekommt man ohne Anpassungen keine “reinen” Sätze – man hat also per default übersetzte Segmente mit Wiki-Auszeichnungen. Für 80% Matches reicht das in den meisten Fällen allemal. Was mit perönlich die Arbeit erleichtert ist die Vorschau von google Translate: in einem separaten Fenster kann man sich anzeigen lassen, wie google das Segment übersetzen würde. Natürlich oftmals ziemlicher Quatsch, aber man kann sich doch öfter mal das Nachschlagen einzelner Vokabeln sparen.

Im nächsten Teil gehe ich ein wenig näher auf das Glossar und den eigentlichen Übersetzungsprozess ein – sonst wird der Artikel ja auch zu lang :-) Vielleicht habe ich bis dahin auch Gelegenheit gehabt, mir mal das Zusammenspiel mit xmlGlossary anzuschauen…

Reblog this post [with Zemanta]
Google+

Open Source Mindmaps mit Xmind

Crumpled map in glass jar, close-up

Ich arbeite gerne mit Mindmaps – auch wenn das bestimmt nicht jedermanns Sache ist. Spätestens nach meinem Kontaktstudium war ich (dank Prof. Muthig) ein echter Fan dieser Art, Ideen zu sammeln, damit zu spielen und ein Projekt immer weiter auszuarbeiten.

 

Einziges Problem für mich bislang: ganz schön teuer, wenn man ein vernünftige Software verwenden möchte. Mein Favorit war bislang eigentlich immer der Mindjet Mindmanager – ich bin nach wie vor ein echter Fan des Programms. Aber außerhalb des beruflichen Umfelds ist mir die Software einfach ein wenig zu teuer (und da benötige ich auch selten die tollen neuen Features, die z. B. insbesondere das Projektmanagement mit Mindmanger zu einer echten Freude machen).

Also schaut man sich mal um, was es im Open Source bzw. Freeware Bereich so an Lösungen gibt. Die meisten werden wahrscheinlich schon mit Freemind zu tun gehabt haben – das erste Programm, das man in diesem Bereich findet. Freemind ist ein nettes Programm und es erfüllt die Kernherausforderungen – das reine Mindmappen – zur vollsten Zufriedenheit. Mehr braucht man eigentlich selten.

Aber es gibt auch noch eine andere Lösung, die ich persönlich bevorzuge und auf die ich mehr per Zufall gestoßen bin: XMind von XMind LTD – einer in Hongkong ansässigen Firma. In der “Basis”-Ausstattung ist das Programm Open Source und erfüllt eigentlich alle Wünsche, die man an einen Mindmapper haben kann.

Die einzigen Einschränkungen der freien Version: Einige Import- und Export-Formate sind der “großen” Version vorbehalten, aber für den normalen Einsatz ist es ein wirklich tolles Tool! Ich verwende es inzwischen fast täglich, um Artikel zu konzipieren oder auch um Projekte zu planen. Wie gesagt: für Projektmanagement im großen Stil ist Mindmanager mit Sicherheit die beste Wahl, aber wer sich mal mit dem Thema Mindmapping am PC ein wenig auseinandersetzen möchte, findet meiner Meinung nach derzeit kein besseres freies Tool.

Reblog this post [with Zemanta]
Google+
 
Get Adobe Flash player